Home » Betten » Spannbettlaken – welches ist das richtige, und wie vermeide ich einen Spannbettlaken Burrito?

Spannbettlaken – welches ist das richtige, und wie vermeide ich einen Spannbettlaken Burrito?

Ohne ein Spannbettlaken fühlt sich auch das bequemste Bett der Welt einfach falsch an. Denn ein Spannbettlaken beschützt Dich und Deine Matratze vor der Kälte, und sorgt für ein hygienisches und wohliges Schlafklima. Aber das Aufziehen ist nicht immer unproblematisch. Besonders für die etwas Kleineren unter uns. Und ein Spannbettlaken falten? Jedes Mal ein wahrer Kampf. Damit das in Zukunft etwas leichter von der Hand geht, findest Du hier ein paar Tipps und Tricks zum Spannbettlaken.

Welches Spannbettlaken ist das richtige für Dich?

Das kommt immer auf Deine Vorlieben an. Aber auch auf die Jahreszeit. Und damit jeder das richtige Spannbettlaken findet gibt es eine große Auswahl an verschiedenen Typen:

Seide für den Sommer

Ein glattes und kühles Material, das sich sanft auf der Haut anfühlt ist die reine Seide. Damit bietet ein Spannbettlaken aus reiner Seide ein wunderbares Schlafklima in Aussicht, besonders auch im Sommer. Auch wenn die Nächte heiß werden, Dein Bettlaken wird Dir einen kühlen Rückzugsort ermöglichen.
Bettlaken aus reiner Seide sind nicht ganz billig, es gibt aber auch Seide, die mit Kunstfasern gestreckt ist. Sie wirkt nicht ganz so kühlend und fein wie reine Seide, ist aber für die etwas schmalere Brieftasche eine Überlegung wert.

Leinen für den Sommer

Leinen ist ein Textil, das aus den Fasern des Flachs‘ gewoben wird. Es hat einen kühlenden Effekt, und stellt damit auch im Sommer eine angenehme Nachtruhe in Aussicht. Sie ist luftig, nimmt Deinen Schweiß auf und trocknet schnell ab, damit Du nicht klatschnass wach wirst, egal, wie heiß es ist. Leinen knittert recht schnell, weswegen es entweder regelmäßig abgehangen oder gebügelt werden sollte, wenn Du Falten nicht leiden kannst. Abgesehen davon sind Spannbettlaken aus Leinen aber eine geniale Lösung.

Frottier für die etwas kühleren (Sommer-) Nächte

Nicht zu verwechseln mit Frottée, auch bekannt als Nicky, ist das Spannbettlaken aus Frottier. Frottier beschreibt nicht das Material an sich, sondern die Art, auf die es gewebt wird. Beliebte Fasern für diesen Webstil sind Viscose, Modal, Baumwolle und einigen hochwertigen Hightech Fasern. Die so gewebten Fasern sind weich, durch die gezogenen variablen Schlaufen erhöht sich die Oberfläche enorm. Deswegen bietet ein Spannbettlaken aus Frottier besonders für Leute, die schnell oder viel schwitzen. Es ist recht weich, weswegen es im Hochsommer oft gegen andere Materialien ausgetauscht wird.

Nicky oder Frottée für den Winter

Frottée oder Nicky ist im Gegenteil besonders geeignet für den Winter, da dieses Material die Wärme gut hält und sich anfühlt wie eine weiche Umarmung, die die ganze Nacht nicht loslässt.

Mikrofaser für jeden Tag

Ein poröser Stoff, der mit seinem geringen Gewicht und der weichen Oberfläche punktet ist die Mikrofaser. Atmungsaktiv und luftdurchlässig bietet ein Spannbettlaken aus diesem tollen Material sowohl im Sommer als auch im Winter ein unschlagbares Gefühl auf der Haut.
Dank der recht glatten Oberfläche werfen diese Spannbettlaken quasi keine Falten und sind super pflegeleicht.

Seersucker – ein ganz besonderes Material für den Sommer

Reine Baumwolle, die mit einer gekreppten Oberfläche gut Deinen Schweiß aufnehmen und abtrocknen kann – das ist Seersucker. Außerdem sorgt die einzigartige Oberfläche für eine gute Luftzirkulation, wodurch auch in Sommernächten ein gutes Schlafklima ermöglicht wird.

Jersey für jede Gelegenheit

Jersey beschreibt nicht nur ein Material, sondern einige. So sind zum Beispiel die Baumwolle, Seide, Polyester oder auch Viskose sehr beliebte Optionen. Diese Spannbettlaken haben eine glatte, knitterfreie Oberfläche, die zudem besonders dehnbar ist. Damit wird auch das Aufziehen fast zum Kinderspiel!

Biber für die kälteren Zeiten

Biber ist eine leicht flauschige Oberfläche, die gut die Wärme hält und Dich auch im Winter nicht lange bibbern lässt. Sie gibt es in einer Vielzahl von Designs, und kann einseitig oder gleich beidseitig angeraut und flauschig sein. Biber besteht aus Baumwollfasern und ist ein idealer Begleiter für alle, die sich im Bett einkuscheln können wollen.

Die Größe sollte passend gewählt sein

Es gibt Spannbettlaken in den gleichen Größen, wie es auch Matratzen gibt. Manche Größen sind seltener als andere, wie das 120 cmx 200 cm große Modell, das man fast nur bei Teenagern im Zimmer findet. Aber auch für Kleinkinder und Babys gibt es die passenden Spannbettlaken.

Ein Spannbettlaken zusammen zu falten war noch nie so einfach!

Kennst Du einen Haushalt, der die Bettlaken so ordentlich zusammengelegt hat, wie man es in Möbelhäusern oder Glamour Shots manchmal sieht? Ich nicht. Und das scheint auch sinnig zu sein, denn ein mit Gummizug versehenes Bettlaken lässt sich nicht einfach so zusammenlegen wie ein T-Shirt oder eine Hose.
Der Kampf gegen das Bettlaken wurde schon lange aufgegeben und Du rollst sie nur noch auf, bevor sie in den Tiefen des Kleiderschrankes verschwinden? Verständlich.
Aber jetzt gibt es ein paar Tipps und Tricks, wie der Spannbettlaken Burrito der Vergangenheit angehört!

  • Spannbettlaken auf dem Boden ausbreiten
  • Eine kurze Seite liegt zu Deinen Füßen
  • Greife die zwei Ecken der unteren, kurzen Seite
  • Dabei müssen Deine Hände auf der Außenseite des Lakens ruhen
  • Und jetzt heißt es stopfen: schiebe diese beiden Ecken in die darüber liegenden Ecken

Et voilà! Fertig ist das halbe Hexenwerk. Du kannst nun natürlich noch alles etwas ordentlicher ausrichten, Kante auf Kante und all sowas. Jetzt schlägst Du nur noch, wie bei Handtüchern oder Decken, alles schön zusammen. Damit hast Du auch schon das Bettlaken ordentlich zusammengefaltet.
Klar, vielleicht sieht es nicht so gleichmäßig aus wie die Bettlaken auf den etlichen Regalmetern beim Möbel- und Polsterhaus. Aber schon gewusst?
Das sind gar keine Spannbettlaken. Sondern nur Stücke davon, die auf Pappkanten geklebt sind!

FAQ – Spannbettlaken

Gibt es Spannbettlaken, die besser für den Sommer sind, als andere?

Ja, die gibt es. Besonders gut sind da zum Beispiel Spannbettlaken aus (reiner) Seide, aus Leinen oder Seersucker.

Wie oft sollte ich mein Spannbettlaken abziehen?

In der Regel wird dazu geraten, alle zwei bis drei Wochen die Bettwäsche zu wechseln.

Gibt es Spannbettlaken auch ohne Gummizug?

Diese Bettlaken heißen dann faktisch nicht Spannbettlaken. Immerhin ist es der Gummizug, der es erlaubt, das Laken zu spannen. Aber ja, es gibt Matratzenlaken, die ohne Gummi auskommen. Diese werden dann unter der Matratze gefaltet. Du findest solche gerne in Hotels.

Quellen

Ähnliche Beiträge