Home » Matratzen » Die Schlafunterlage für einen gelungenen Campingurlaub

Die Schlafunterlage für einen gelungenen Campingurlaub

Zelten ist eine großartige Möglichkeit, die Natur zu genießen und sich vom Alltag zu entspannen. Aber es kann auch eine Herausforderung sein, im Zelt zu schlafen. Viele Leute haben Probleme beim Schlafen im Zelt, weil es unbequem sein kann und weil es viele ungewohnte Geräusche gibt, durch die der Schlaf nicht mehr tief genug ist. Während gegen die Geräusche Ohrstöpsel Abhilfe schaffen, ist die Frage der Bequemlichkeit schon schwieriger zu beantworten. Hier ist die richtige Schlafunterlage entscheidend.

Welche Schlafunterlagen gibt es?

Wer häufig draußen schläft, kennt es: den perfekten Schlafplatz gibt es nicht, und irgendein Unglücksrabe liegt immer auf der Wurzel im Boden. Das ergibt unbequeme Schlafpositionen, die Rückenschmerzen oder andere Probleme verursachen können. Um dieses Problem zu lösen, sollte man sich für eine gute Schlafunterlage entscheiden. Sie sollte dick genug sein, um auf harten Oberflächen Bequemlichkeit zu bieten.

Es gibt verschiedene Arten von Schlafunterlagen, die für Camping geeignet sind. Die häufigsten Schlafunterlagen für Camping sind Luftmatratzen, Isomatten und selbstaufblasende Matratzen. Isomatten und Luftmatratzen sind in der Regel die billigste Option und eignen sich am besten für den Einsatz in einem Zelt oder für kurze Camping-Trips. Selbstaufblasende Matratzen sind die teuerste Option, bieten aber auch den besten Komfort.

Günstige und bequeme Schlafunterlage: Isomatte und Luftmatratze

Einfache Isomatten aus Schaumstoff sind eine beliebte Wahl für Schlafunterlagen beim Camping, da sie relativ leicht und kompakt sind. Sie bieten jedoch nicht viel Polsterung und können unter Umständen unbequem sein. Auf Waldboden oder Wiese bieten sie eine bequeme dünne Schlafunterlage, aber schläft man auf hartem Untergrund wie einer mit Steinen ausgelegten Terrasse, wird es unangenehm für den Rücken.

Ein Klassiker als Schlafunterlage fürs Camping ist die Luftmatratze, die viele Vorteile bietet. Zum einen ist es sehr bequem, auf einer Luftmatratze zu schlafen. Sie gibt nach und passt sich der Körperform an. Dadurch wird das Schlafen auf einer Luftmatratze sehr angenehm und erholsam. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Luftschicht eine Isolierung nach unten hin bietet. Auf diese Weise schützt sie nicht nur gegen Feuchtigkeit sie verhindert auch, dass zu viel Wärme in den Boden abgeleitet wird.

Dann wiederum hat diese beliebte Schlafunterlage auch einige eindeutige Minuspunkte zu verzeichnen. Zunächst ist da die Tatsache, dass sie jedes Mal aufgeblasen werden muss. Bleibt man während des gesamten Campingurlaubs am selben Ort, ist das vielleicht noch verschmerzbar. Aber selbst dann braucht die gute alte „LuMa“ immer mal wieder neue Luft, weil sie über mehrere Tage hinweg an Volumen verliert. Auf mehrtägigen Radtouren oder Wanderungen kann das tägliche Luftraulassen und Wiederaufpusten dagegen schnell den Spaß verderben. Nicht nur deswegen, weil es anstrengend ist, sondern auch, weil es jedes Mal eine Weile dauern kann. Hinzu kommt, dass die Luftmatratze im Gegensatz zu anderen Schlafunterlagen ausgerollt und aufgeblasen in „betriebsbereitem“ Zustand deutlich mehr Platz wegnimmt. Mit mehreren Leuten in einem ohnehin schon kleinen Zelt kann das schnell zu Unzufriedenheit führen und die Harmonie stören.

Selbstaufblasende Isomatte: Die Schlafunterlage für Camping-Profis

Alle, die häufiger Zelten gehen, schwören daher auf die selbstaufblasende Isomatte. Mit der Bequemlichkeit einer Luftmatratze und der Handlichkeit einer Schaumstoffmatte vereint diese Schlafunterlage das Beste aus beiden Welten. Das Funktionsprinzip ist dabei ebenso genial wie einfach. Die Matte besteht aus einer Schaumstoffschicht, die von einer Hülle aus luftdichtem Material umgeben ist. Im Schaumstoff befinden sich zahllose kleine Hohlräume. Wenn keine Luft darin ist, herrscht im Inneren der Matte ein Unterdruck. Öffnet man nun das Ventil, dann wird durch den Unterschied im Druckniveau die Luft ganz von allein ins Innere gedrückt. Das dauert zwar ein wenig länger als bei einer Luftmatratze – je nach Modell zwischen zehn und zwanzig Minuten -, geht dabei aber ohne eigenes Zutun. Wer möchte, kann allerdings noch Luft hineinblasen und so einen Überdruck erzeugen. Das verbessert den Isoliereffekt.

Mit der Selbstaufblasenden Isomatte liegt man also teils auf Luft und teils auf Schaumstoff. Damit ist einerseits die Isolation gegen Kälte und Feuchtigkeit aus dem Boden sichergestellt. Andererseits ist diese Schlafunterlage unglaublich kompakt und deutlich einfacher zu handhaben als die herkömmliche Luftmatratze.

Weitere Tipps und Tricks für eine gute Nacht im Zelt

Du hast Dir den perfekten Campingplatz ausgesucht und Dein Zelt aufgebaut. Nun ist es Zeit für die Nachtruhe. Das Schlafen im Freien ist für viele eine tolle Erfahrung, aber es kann auch Herausforderungen mit sich bringen. Hier sind einige Tipps und Tricks, damit Du gut schlafen kannst, wenn Du draußen campst.

  • Stelle sicher, dass Du nicht auskühlst. Wenn es zu kalt wird, beendet der Körper die Schlafphase automatisch, und Du wachst auf. Der richtige Schlafsack macht den Unterschied zwischen erholsamem Schlaf und einer vor Kälte zitternd durchwachten Nacht.
  • Auch wenn Du sonst nicht so gerne auf die Toilette gehst tu es lieber vor dem Schlafengehen nochmal, ansonsten bist du mitten in der Nacht herausgekrochen. Auf Campingplätzen ist der Weg zur Toilette zumeist ein bisschen weiter als zuhause.
  • Sorge dafür, dass alles, was Du in der Nacht brauchen könntest, griffbereit ist. Du willst nicht lange im Dunkeln nach Deiner Taschenlampe suchen müssen.
  • Achte auf Deine Schlafposition. Ist der Untergrund nicht ganz eben, dann muss Dein Kopf höher liegen als die Füße.
  • Ist es warm und trocken genug um unter freiem Himmel zu schlafen? Dann solltest Du das in jedem Fall tun. Es ist ein unvergessliches Erlebnis! Wenn alles dunkel ist und Ruhe herrscht, atme tief durch und entspanne dich. Lausche dem Geräusch des Wassers oder dem Wind in den Bäumen und lass dich von der Stille umfangen.

Schlafunterlage – FAQ

Kann ich auf einer Luftmatratze im Zelt schlafen?

Die Luftmatratze ist eine beliebte Wahl als Schlafunterlage beim Zelten. Sie ist bequem und isoliert gegen Kälte. Sie ist aber auch unpraktisch.

Welches ist die beste Schlafunterlage fürs Zelten?

Eine selbstaufblasende Isomatte kombiniert die Handlichkeit einer gewöhnlichen Isomatte mit der Bequemlichkeit einer Luftmatratze. Sie ist aber teurer als die anderen beiden.

Wie funktioniert eine selbstaufblasende Isomatte?

Im Inneren befindet sich Schaumstoff, der mit Hohlräumen durchsetzt ist. Dadurch besteht ein Unterdruck, der ausgeglichen wird, wenn man das Ventil öffnet.

Quellen

Ähnliche Beiträge