Home » Betten » Mit dem richtigen Bettrahmen zum Traumbett

Mit dem richtigen Bettrahmen zum Traumbett

Betten bestehen aus einem Bettrahmen bzw. Bettgestell, einem Lattenrost und einer Matratze. Aber welcher Bettrahmen ist eigentlich der richtige für Dich? Wir stellen Dir die wichtigsten Kriterien vor.

Bettrahmen – ein kurzer Überblick

Ein Bettrahmen ist ein Rahmen oder ein Unterbau, auf den eine Matratze und ein Lattenrost aufgelegt werden. Bettrahmen können aus unterschiedlichen Materialien bestehen, wie zum Beispiel Holz, Metall oder Kunststoff. Sie kommen in verschiedenen Größen und Formen, damit für jede Schlafzimmereinrichtung das passende Bett zu finden ist.

Die klassische Bettgestellform ist das Bettgestell mit Kopf- und Fußteil. Bettrahmen dieser Art sind in unterschiedlichen Höhen erhältlich, sodass sie sowohl für Erwachsene als auch für Kinder geeignet sind. Einige Modelle haben zusätzliche Funktionen, wie zum Beispiel integrierte Nachtkonsolen oder ein Aufbewahrungsfach unter dem Bett.

Bettrahmen ohne Kopf- und Fußteil sind ebenfalls sehr beliebt. Diese Modelle sind meist etwas niedriger als die klassischen Bettgestelle und eignen sich daher besonders gut für kleine Schlafzimmer. Sie sind in der Regel auch leichter als die klassischen Modelle und lassen sich daher einfacher transportieren und aufbauen.

Boxspringbetten sind eine weitere populäre Bettgestellform. Sie bestehen aus einem Unterbau, auf den eine Matratze und ein Topper gelegt werden. In der Regel sind Boxspringbetten mit einem Stoffbezug versehen, der in verschiedenen Farben und Designs erhältlich ist.

Bettrahmen gibt es in unterschiedlichen Preisklassen, sodass für jeden Geldbeutel das passende Modell zu finden ist. Die meisten Bettrahmen lassen sich einfach und schnell auf- und abbauen und sind daher ideal für Menschen mit wenig Zeit oder Platz.

Das Material macht den Unterschied

Bettgestelle sollten möglichst stabil und robust sein. Besonders gut eignet sich hier Massivholz. Je nach Verarbeitung und Holz gibt es allerdings unterschiedliche Eigenschaften. Wichtig ist, dass Du das Holz richtig pflegst. Kleinere Verschmutzungen kannst Du mit einem angefeuchtetem Tuch wegwischen, hartnäckigere Flecken auch mit einem feinen Schmirgelpapier. Mindestens einmal im Jahr kannst Du den Holzrahmen gleichmäßig mit Öl oder Möbelwachs einstreichen und anschließend noch einmal mit einem sauberen Tuch abwischen. So hält das Massivholz Deines Bettrahmens sehr lange.

Das Holz entstammt unterschiedlichen Baumarten. Buchenholz ist recht hart und daher beständig gegenüber äußeren Einflüssen wie Kratzern, Fichte ist sehr pflegeleicht und günstig, Eiche dagegen sehr schwer und hochwertig.

Weitere Unterschiede sind in der Verarbeitung zu finden: So gibt es beispielsweise die Lamellenverleimung, Parkettverleimung und die Dielenverarbeitung. Unterschiede finden sich hier in der Stabilität und inwiefern das Holz arbeitet.

Bettgestelle aus Metall sind meist aus Eisen mit Legierungen. Hochwertig verarbeitete und gut zusammengesetzte oder -geschmiedete Metallgestelle sind eine Wahl, die viel Stabilität verspricht. Auch hier gibt es Unterschiede in der Verarbeitung: Metallbetten werden zum Teil sehr günstig angeboten, was oft auf eine schlechtere Verarbeitung hindeutet.

Bettrahmen aus Metall

Die Größe und Höhe des Bettrahmens

Nachdem Du dich für das richtige Material entschieden hast, sollte auch die Größe Deines Bettrahmens stimmen. Bevorzugst Du eine große Liegefläche, wird der Bettrahmen weniger belastet und Du hast mehr Platz während des Schlafens. Ein größeres Bett kann auch sinnvoll bei einem hohen Körpergewicht sein.

Bettrahmen gibt es in zahlreichen Formaten. Deine Schlafqualität, aber auch das Gesamtbild Deines Schlafzimmers sollte von der gewählten Größe profitieren. Bettrahmen für Einzelbetten sind häufig in den Größen 80, 90, 100 und 120×200 cm verfügbar. 140x200cm ist eine Zwischengröße und bietet für eine Einzelperson zusätzliche Bequemlichkeit. Bettgestelle für Doppelbetten kannst Du in den Größen 120, 180 oder 200×200 cm erwerben.

Bettrahmen können auch unterschiedlich hoch sein. Da auch die Höhe der Matratze hinzu kommt, ergibt sich die Höhe nicht nur aus der Höhe des Bettgestells. Grundsätzlich spricht man bei Bettrahmen von drei Höhen. Die Standardhöhe beträgt 40 cm, darunter mit 30 cm liegt die Futonhöhe. Bei Bettrahmen mit einer Höhe über 40cm spricht man von der Komforthöhe, da man besonders gut das Bett betreten und verlassen kann.

Harmonisch auf dem Bett

Weitere Komponenten

Bedenke, dass auch Deine Matratze auf dem Bettrahmen ideal hineinpasst. Bei der Matratze ist es besonders wichtig, auf Komfort zu achten. Je nach Höhe und Ergonomie kann sie Deinen Schlaf maßgeblich beeinflussen. Auch spielt die Unterfederung in diesem Rahmen eine große Rolle, da sie zum Beispiel mit einem Mittelgurt stabilisierend wirken kann. Lattenroste gibt es in vielen verschiedenen Ausführungen. Besonderen Komfort bieten elektrische Lattenroste, deren Position sich ganz einfach verstellen lässt und einem z.B. ein gemütliches Leseerlebnis garantiert. Sie eignen sich nicht nur für die ältere Generation, sondern sind auch maximal komfortabel.

Füße im Bett

Der richtige Bettrahmen für Dich

Die Wahl des richtigen Bettrahmens ist nicht leicht. Ob aus Holz, Metall, ob hoch oder niedrig, breit oder schmal: Der ideale Bettrahmen wartet nur auf Dich. Lass Dich von den zahlreichen Modellen inspirieren und vergiss nicht, den Rahmen auch zu pflegen. So hält Dein Rahmen lange und Du kannst sorgenfrei und unbekümmert Deinen Schlaf genießen.

FAQ

Was ist bei einem Bett der Rahmen?

Der Bettrahmen wird allgemein auch als Bettgestell bezeichnet und ist dafür da, um den Lattenrost und die Matratze zu halten.

Wie breit sollte ein Einzelbett sein?

Die meisten Einzelbetten sind zwischen 80-120 cm breit. Der Durchschnitt liegt also bei 100 cm. Wie breit Dein Bett sein soll, hängt ganz von Deinem Körper und Deiner Präferenz ab.

Wie nennt man ein Bett ohne Lattenrost?

Bei Boxspringbetten gibt es keinen Lattenrost, sondern eine andere Art der Unterfederung. Hier wird eine Box aus Federkernen verwendet.

Quellen

Ähnliche Beiträge